Nachrichten aus dem Bereich Technik und Umwelt

18.10.2016

Institut leistet wichtige Basisarbeit für die Holzbaubranche

Mitgliederversammlung fand mit Neuwahlen in Berlin statt

Eine positive Bewertung der geleisteten Arbeit und die weitere strukturelle und inhaltliche Aufstellung standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Holzbau Deutschland Instituts, die im September 2016 in Berlin stattfand. Außerdem fanden turnusgemäße Wahlen des Präsidiums an.

„Um den Holzbau noch stärker als gesellschaftsrelevante und nachhaltige Lösung weiter zu entwickeln, ist eine praxistaugliche Forschung und Entwicklung unerlässlich. Hier leistet das Holzbau Deutschland - Institut einen maßgeblichen Anteil. Aber wir können den Holzbau noch mehr voranbringen, wenn wir künftig noch weitere Ressourcen nutzen können. Das Institut steht mit Know-how für diese Aufgabe bereit!“, so Walter Bauer, Präsident des Holzbau Deutschland Instituts, auf der Mitgliederversammlung.

Das Holzbau Deutschland Institut wird von 17 Landesverbänden des Holzbaus getragen und leistet im Bereich Technik Basisarbeit in enger Abstimmung mit den Gremien von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Das Holzbau Deutschland Institut erstellt und aktualisiert Merkblätter, Informationen für Planer, die Schriftenreihe „Technik im Holzbau“ und Fachregeln. Darüber hinaus bearbeitet das Holzbau Deutschland Institut Grundlagenstudien und Stellungnahmen zu baurechtlichen Regelungen wie Landesbauordnungen, Musterbauordnung und Verwaltungsvorschriften. Forschungs- und Entwicklungs-Projekte werden begleitet und koordiniert. Dazu gehörte im Jahr 2016 der Eurocode 5 – ease of use, Projektgruppe 4 „Holzbau“, und die normbegleitende Feuerwiderstandsprüfungen DIN 4102-4 A1 Papier. Das Institut stimmt sich zudem eng mit anderen Verbänden und Organisationen (DHWR, BDF, DHV, KVH, Studiengemeinschaft Holzleimbau, Cluster) im Interesse der weiteren Entwicklung des Holzbaus ab.

Ein großer Projektbereich des Instituts ist die Fachberatung Holzbau des INFORMATIONSDIENST HOLZ (http://informationsdienst-holz.de/fachberatung). Sie leistet individuelle und firmenneutrale Hilfestellung beim Planen und Bauen mit Holz - von prinzipiellen Fragen beim Gebäudeentwurf bis zum Detail in der Ausführung. „Die Fachberatung Holzbau ist ganz wesentlich, um den Anteil des Holzbaus zu steigern. Hier leistet das Institut wertvolle Arbeit für die gesamte Branche“, so Walter Bauer, Präsident des Holzbau Deutschland Instituts. Auf der Mitgliederversammlung wurde positiv berichtet, dass die Anfragen bei der Fachberatung Holzbau erneut im Jahr 2016 zugenommen haben. Durch komplexe individuelle Fragestellungen (z.B. Brandschutz: Abweichung von der LBO) wird oft der Einstieg in eine projektbegleitende Beratung gefunden. Neben dem mehrgeschossigen Bauen (zu dem auch das Thema der Aufstockungen zählt) traten zunehmend die Flüchtlingsunterkünfte auf die Agenda, nicht zuletzt dadurch, weil die Fachberatung Holzbau auf der Internetseite des Deutschen Holzwirtschaftsrates (DHWR) für viele Bundesländer als Ansprechpartner geführt wird.

Auf der Mitgliederversammlung standen turnusgemäße Neuwahlen an, die von großer Kontinuität geprägt waren. Als Präsident wurde Walter Bauer aus Satteldorf-Gröningen in Baden-Württemberg wiedergewählt. Bestätigt wurde auch der Vizepräsident Karl Hoffmeister aus Lamspringe in Niedersachsen. Weitere Mitglieder des Präsidiums bleiben Alexander Gumpp aus Binswangen, Georg Keilholz aus Nürnberg in Bayern, Roland Wunsch aus Baden-Baden in Baden-Württemberg und Ullrich Huth aus Alzey in Rheinland-Pfalz. Der Geschäftsführer von Holzbau Deutschland, Rainer Kabelitz-Ciré, gehört Kraft seiner Position dem Präsidium an.



zurück

 

Definition der technischen Schriften

Welche Aufgabe die jeweiligen technischen Schriften, wie Merkblätter, Fachregeln und Co. wahrnehmen und wo Sie diese beziehen können, finden Sie in diesem Dokument.

Definition der technischen Schriften