Fachregeln des Zimmererhandwerks

Die Qualität einer Bauleistung wird im Wesentlichen danach beurteilt, ob sie den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht. Allgemein anerkannte Regeln der Technik zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der technischen Wissenschaft als theoretisch abgesichert legitimiert, den maßgeblichen Fachleuten bekannt und aufgrund fortdauernder praktischer Erfahrungen als geeignet und notwendig anerkannt sind. Eine ausschließliche Beurteilung der ausgeführten Leistung auf der Grundlage von Normen ist nicht in jedem Falle hinreichend und zielführend.

Die Fachregeln des Zimmererhandwerks geben den derzeitigen Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik wieder. Sie stellen eine Zusammenfassung von Erkenntnissen dar, deren Einhaltung eine einwandfreie technische Leistung sicher stellen. Die Fachregeln sind ein Leitfaden für eine sachgemäße Planung und Ausführung, der übliche Regelfälle erfasst. Sonderlösungen für spezielle Ausführungs- und Anwendungsfälle können darüber hinaus möglich und gegebenenfalls erforderlich sein.

Zur fachlichen Absicherung wurden die Fachregeln in einem öffentlichen Einspruchsverfahren mit den maßgebenden, diese Regeln tangierenden Fachkreisen und Institutionen abgestimmt.

Folgende Fachregeln des Zimmererhandwerks liegen vor:

  • Fachregel 01 Außenwandbekleidungen

    Änderung 2 vom 22.06.2011
    (enthält und ersetzt Änderung 1 vom 16.03.2007)
    Kostenloser Download

  • Fachregel 02 Balkone und Terrassen

Die Mitgliedsbetriebe in der Verbandsorganisation von Holzbau Deutschland können sich die Fachregeln kostenfrei über die Infoline herunterladen.

Infoline

In gedruckter Fassung können die Fachregeln über die Fördergesellschaft für Holzbau und Ausbau mbH bestellt werden.

www.fg-holzbau.de

 

Definition der technischen Schriften

Welche Aufgabe die jeweiligen technischen Schriften, wie Merkblätter, Fachregeln und Co. wahrnehmen und wo Sie diese beziehen können, finden Sie in diesem Dokument.

Definition der technischen Schriften