Aktuelle Nachrichten

12.11.2019

Deutsche Meisterschaft der Zimmerer: Rainer Frick aus Baden-Württemberg gewinnt Goldmedaille!

Silber geht nach Bayern, Bronze nach Niedersachsen

Siegerehrung Deutsche Meisterschaft 2019 © ZDB/Petra Reidel

Am Montag, den 11. November 2019 ging im Bau-ABC Rostrup die diesjährige Deutsche Meisterschaft der Zimmerer in Bad Zwischenahn zu Ende. Insgesamt 9 Zimmererinnen und Zimmerer stellten sich diesem Wettbewerb, bis die Plätze auf dem Siegerpodest verteilt waren. Rainer Frick ist Deutscher Meister der Zimmerer 2019! Der 20-Jährige aus Eichstegen in Baden-Württemberg gewann bei der Deutschen Meisterschaft die Goldmedaille. Zweitplatzierter wurde Benedikt Pfister (19) aus Erkheim in Bayern. Bronze ging an Katja Mareike Wiesenmüller (21) aus Oyten in Niedersachsen.

Der NDR hat in seinem Beitrag "Junghandwerker messen sich in Bad Zwischenahn" in der Sendung "Hallo Niedersachen" am 11. November 2019 über die Deutsche Meisterschaft berichtet. Hier geht's zum Bericht.

Die Deutsche Meisterschaft in den Bauberufen 2019 wurden zum 68. Mal vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) veranstaltet. Mit der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen will der ZDB auf das extrem hohe Ausbildungsniveau und die umfangreichen Ausbildungsleistungen im deutschen Baugewerbe aufmerksam machen sowie die besten Nachwuchskräfte fördern. „Die Ausbildung von hochqualifizierten Fachkräften ist eines unserer wichtigsten Anliegen. Denn nur so können wir unser Handwerk sichern und den Anforderungen unserer privaten wie öffentlichen Bauherren dauerhaft gerecht werden!“, erklärte Felix Pakleppa, ZDB-Hauptgeschäftsführer, anlässlich der Deutschen Meisterschaft. Der Hauptgeschäftsführer verweist weiter auf die gute Perspektive, die mit einer Ausbildung in einem der Bauberufe eröffnet wird: „Eine Ausbildung am Bau ist weiterhin attraktiv. Wer am Bau arbeitet, schafft einen Nutzen für das Land: Wir schaffen den dringend benötigten Wohnraum in den Städten und bauen die Klimawende im Gebäude- und Verkehrsbereich. Am Ende des Tages kann man mit den Händen fassen, was man den Tag über geleistet hat.“

Über die gesamten drei Wettbewerbstage waren die Zimmerin und die acht Zimmerer hochmotiviert und konzentriert. Denn allen war klar, wer hier gut abschneidet, der hat beste Chancen, in die Zimmerer-Nationalmannschaft aufgenommen zu werden. Wettbewerbsaufgabe war es, eine Holzkonstruktion aus drei Modulen zu zimmern. Modul 1 bestand aus zwei Wänden, wobei eine als Fachwerkwand und eine als Brettsperrholz ausgeführt werden musste. Dieses Modul war als CAD-Zeichnung vorgegeben. Modul 2 war eine Walmdachecke mit steigender Traufe und schrägen Auswechslungen. Modul 3 schließlich bestand aus einer Spitzgaube mit steigendem First und schrägem Giebel. Modul 2 und 3 mussten handwerklich aufgerissen, angerissen und ausgearbeitet werden.

Der Bewertungsausschuss wurde von Zimmermeister Andreas Großhardt, Holzbauunternehmer aus Uhldingen-Mühlhofen in Baden-Württemberg geleitet. Er ist stellvertretender Teamleiter der Zimmerer-Nationalmannschaft. Außerdem gehörten dem Bewertungsausschuss auch Simon Rehm und Florian Braun an. Rehm wurde 2015 Welt- und 2014 Europameister der Zimmerer. Bei der Deutschen Meisterschaft 2014 hatte er Silber errungen. Braun, ist Ausbilder im KOMZET BAU Bühl. Der Deutsche Meister von 2007 belegte bei der EM 2008 mit der Zimmerer-Nationalmannschaft den 2. Platz in der Mannschaftswertung.

Jedes Jahr haben Nachwuchstalente die Chance, sich für die Zimmerer-Nationalmannschaft zu qualifizieren. Denn sowohl bei der Deutschen Meisterschaft als auch beim Zimmerer-Contest ist immer auch die Teamleitung der Zimmerer-Nationalmannschaft zur Kadersichtung dabei. Die Nachwuchstalente müssen beweisen, dass sie nicht nur überdurchschnittlich gut zimmern können, sondern auch über Nervenstärke und Teamgeist für eine Karriere in der Zimmerer-Nationalmannschaft verfügen.

Wer am Ende das Rennen macht und Teil der Zimmerer-Nationalmannschaft wird, steht in ein paar Wochen fest. Das letzte Wort hat die Teamleitung, die sich untereinander abstimmt und die finale Entscheidung fällt.

Die Zimmerer-Nationalmannschaft besteht aus den besten jungen Gesellinnen und Gesellen des Zimmererhandwerks! Das Team wird jedes Jahr neu zusammengestellt. Einige Teammitglieder scheiden aus Altersgründen aus. Die Teammitglieder dürfen jeweils nur einmal an einer WM und nur einmal an einer EM teilnehmen. Danach scheiden sie aus der aktiven Mannschaftaus. Auf der DACH+HOLZ 2020 wird sich die aktuelle Zimmerer-Nationalmannschaft mit zum Teil neuen Gesichtern präsentieren.

Bei der 68. Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen traten rund 70 Nachwuchshandwerker an. Sie sind die Besten ihres Handwerks in ihrem Bundesland und kämpfen um den Titel des Deutschen Meisters in acht Handwerksberufen: Neben den Zimmerinnen und Zimmerern sind dies Beton- und Stahlbetonbauer, Brunnenbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure sowie Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer.

Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft war die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Die Holzbau Deutschland Leistungspartner unterstützten wie schon in den Jahren zuvor den Zimmerer-Wettbewerb.



zurück

 

Gestaltungshandbuch

Fachgremium

Ausschuss Kommunikation