Berufslaufbahnkonzept

„Aus-, Fort- und Weiterbildung ist kein Luxus, sondern ein existentielles Gut.“ Unter diesem Motto hat Holzbau Deutschland im April 2004 sein Berufslaufbahnkonzept veröffentlicht.

Ausgangspunkt war, dass die technische Entwicklung einem immer schneller fortschreitenden Wandel unterliegt. Davon erfasst ist auch die Bauwirtschaft und das Handwerk. Deutliche Belege hierfür sind eine kaum mehr überschaubare Zahl an neuen Produkten auf dem weiten Sektor der Baustoffe, neue, Maschinen gestützte Fertigungsverfahren und damit einhergehende betriebliche Möglichkeiten der Vorfertigung, neue Bauarten und Bausysteme, um nur einige Aspekte zu nennen.

Auf der anderen Seite sehen sich die Unternehmen einem stetig wachsendem wirtschaftlichen Druck und steigenden Qualitätsansprüchen ihrer Kunden gegenüber. Diese großen Herausforderungen können nur mit innovativen Geschäftsstrategien, modernen Organisationsformen und umfassend qualifizierten Mitarbeitern bewältigt werden. Als Folge steigen die Anforderungen an die Beschäftigten und Firmeninhaber gleichermaßen. Der Erhalt der betrieblichen Arbeitsplätze ist in Zukunft mehr denn je nur durch qualitätsbewusste und innovative Betriebsführung sichergestellt. Die Bildung im Handwerk gewinnt damit zentrale Bedeutung. Sie muss offensiv agieren und darf nicht Zeit versetzt reagieren.
Holzbau Deutschland hat die Initiative ergriffen und das vorliegende Berufslaufbahnkonzept erarbeitet. Es zeigt die dringend notwendigen Veränderungen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung auf. Zentrales Ziel der beruflichen Bildung im Zimmererhandwerk ist es, durch die Qualität der Aus-, Fort- und Weiterbildung den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anforderungen an eine moderne Berufsbildung Rechnung zu tragen und langfristige Perspektiven aufzuzeigen.

Das Berufslaufbahnkonzept im Wortlaut als PDF-Format finden Sie hier.