Logo Zimmermeister Intern


Ausgabe 22/2015 v. 18.11.15

"ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN": Unfall mit der Baustellenkreissäge bei Aufräumarbeiten!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Zimmermeisterinnen und Zimmermeister,

wenn das Regelwerk zur Arbeitssicherheit konsequent umgesetzt worden wäre, wäre der in diesem ZIMMERMEISTER-INTERN Aktuell im Rahmen der Präventionskampagne "ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN" geschilderte Unfall vermeidbar gewesen. Sensibilisieren Sie sich durch das Lesen dieses Unfallsberichts und sorgen Sie für ein unfallfreies Arbeiten Ihrer Mitarbeiter in Ihrem Betrieb.

Unfallort und Situation

Ein Schüler interessierte sich für eine Lehre als Zimmerer. Um sich für einen Ausbildungsplatz in einer Zimmerei zu empfehlen, jobbte er bereits in den Ferien, teilweise auch samstags, in einem Zimmereibetrieb. Bei den Tätigkeiten, die er dort ausführte, handelte es sich im Wesentlichen um Helfertätigkeiten und Aufräumarbeiten, die er überwiegend auf dem Betriebshof und in der Betriebshalle ausführte. 

Am Unfalltag erhielt er vom Unternehmer den Auftrag, angefallenes Abbruchholz zu Brennholz zu schneiden. Die Arbeiten sollten in der Halle unter Einsatz einer Baustellenkreissäge durchgeführt werden. Gleichartige Arbeiten hatte der 16-jährige Schüler schon früher einige Male durchgeführt. Er wurde seinerzeit von dem Unternehmer auch in den Umgang mit der Baustellenkreissäge eingewiesen. Zum Unfallzeitpunkt hatte der Unternehmer die Halle verlassen, um einen Kunden in der Nachbarschaft zu kontaktieren.

Unfallhergang

Der Schüler war somit in der Halle allein, als er das Abbruchholz an der Baustellenkreissäge klein schnitt. Als er ein ca. 8x10 cm starkes Kantholz, an dem sich noch angeklammerte Profilbretter befanden, an dem Sägeblatt entlang schob, klemmten diese Bretter in der Schnittfuge plötzlich ein. Das Holz verkantete und der Schüler geriet mit der linken Hand in das laufende Sägeblatt. Dabei zog er sich eine schwere Schnittverletzung am linken Daumen zu. Er rannte aus der Halle und traf draußen auf einen Kunden, der dem Verletzten Erste Hilfe leistete und den Notarzt verständigte.

 

Unfallvermeidung

Der verantwortliche Unternehmer ließ den 16-jährigen unerfahrenen Schüler unbeaufsichtigt in der Halle an der Baustellenkreissäge arbeiten. Bei der Säge handelte es sich um eine Maschine mit einem relativ hohen Gefährdungspotential. Eine begleitende Aufsicht, wie nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz beim Umgang mit Maschinen gefordert ist, war zum Unfallzeitpunkt nicht gewährleistet. Es wurde somit gegen die Unfallverhütungsvorschriften (UVV), Grundsätze der Prävention § 2 (1) in Verbindung mit § 4 Anhang 2 (2) der Betriebssicherheitsverordnung verstoßen.

Eine Gefährdungsbeurteilung für die Baustellenkreissäge, in der die maßgeblichen Gefährdungen ermittelt wurden, konnte vom Unternehmer nicht vorgelegt werden. Es wurde auch keine Betriebsanweisung für die Arbeiten mit der Kreissäge erstellt, in der noch einmal die erforderlichen Schutzmaßnahmen aufgezeigt worden wären. Es liegt damit ein Verstoß gegen die Unfallverhütungsvorschriften (UVV), Grundsätze der Prävention § 2(1) in Verbindung mit § 9 (1) der Betriebssicherheitsverordnung vor. Die Unterweisung des Verunfallten an der Baustellenkreissäge hatte stattgefunden, wurde jedoch nicht dokumentiert. 

Trotz Unterweisung geriet der Schüler mit seiner Hand in den Gefahrenbereich des laufenden Sägeblattes. Hilfsmittel wie ein Schiebestock wurden vom Verunfallten nicht benutzt. Das war somit ein Verstoß gegen die Unfallverhütungsvorschriften (UVV), Grundsätze der Prävention § 2 (1) in Verbindung mit § 4 Anhang 2 Nr.2 der Betriebssicherheitsverordnung.

Wenn das Regelwerk zur Arbeitssicherheit konsequent umgesetzt worden wäre, wäre der Unfall vermeidbar gewesen.

Praxishilfen und Checklisten

Umfangreiche Informationen zur Arbeitssicherheit im Holzbau mit Praxishilfen und Checklisten finden Sie auf der Internetseite www.absichern-statt-abstuerzen.de. Nutzen Sie diese Angebote!

Fotowettbewerb „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“<br /><br />

Wie leben Sie die Arbeitssicherheit in Ihrem Betrieb? Zeigen Sie uns, wie Sie sich mit der Kampagne „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ identifizieren. Machen Sie beim Fotowettbewerb „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ mit. Als zusätzlicher Gewinn on top wurde ein Betriebsausflug in einen Kletterwald für die Belegschaft des einsendenden Holzbaubetriebes im Wert von 500 Euro ausgelobt.

Gefragt sind nicht nur Fotos. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Collage oder eine Bildgeschichte einzureichen. Ihrer Fantasie in der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt. 

Weitere Informationen unter www.absichern-statt-abstuerzen.de/veranstaltungen/fotowettbewerb/ 

 

Mit freundlichen Grüßen

Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

Logo Holzbau Deutschland

Kronenstraße 55–58
10117 Berlin
info(at)holzbau-deutschland.de
www.holzbau-deutschland.de
Impressum