Logo Zimmermeister Intern


Ausgabe 13/2015 v. 17.06.15

"ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN": Sichere Verkehrswege auf der Baustelle schützen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Zimmermeisterinnen und Zimmermeister,

um sichere Verkehrswege auf der Baustelle geht es in diesem ZIMMERMEISTER-INTERN Aktuell. Das aktuelle Unfallbeispiel im Rahmen unserer Präventionskampagne "ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN" zeigt, wie technische, organisatorische und persönliche Defizite bei Zimmererunfällen zusammenwirken und so zu erhöhten Gefährdungen und oft auch zu folgenschweren Absturzunfällen führen. Nutzen Sie diese Unfallbeschreibungen für ein Mehr an Sicherheit in Ihrem eigenen Betrieb.

Unfallort und Situation

Ein Zimmereibetrieb hatte den Auftrag, einen Dachstuhl in Pultdachform zu errichten. Beim Richten des Dachstuhls waren die Fuß- und Firstpfetten bereits montiert. Außerdem war der Rohbau des zweistöckigen Gebäudes von außen eingerüstet. Dieses Gerüst war nach außen ordnungsgemäß mit einem dreiteiligen Seitenschutz gegen Absturz gesichert. Als Zugang zum Gerüst diente ein innenliegender Leitergang.

Unfallhergang

Einer der Zimmerer stand auf der obersten Lage dieses Gerüsts und kontrollierte von dort aus die Verankerungspunkte der Holzkonstruktion. Danach ging er nicht wieder über das Gerüst nach unten, sondern wählte zum Verlassen seines Arbeits- und Standplatzes auf dem Gerüst den Weg durch den Rohbau.

Auf der Obergeschossdecke war eine Anlegeleiter von innen gegen die Außenwand angelehnt, wie es in der Skizze rechts dargestellt ist. Der Zimmerer stieg nun vom Gerüst aus auf die nur ca. 8 cm schmale Betonkrone der Außenwand und versuchte, diese zu übersteigen, um dann anschließend für den weiteren Abstieg die Anlegeleiter zu nutzen. Beim Übersteigen von der Betonkrone auf die Anlegeleiter rutschte der Zimmerer mit dem Fuß ab und stürzte seitlich von dieser Anlegeleiter ca. 3 m tief auf die darunter liegende Obergeschossdecke ab.

 

Unfallvermeidung

Technische Ursache für diesen Absturzunfall war, dass bei dem vom Zimmerer gewählten Verkehrsweg keine geeigneten Festhaltemöglichkeiten und keine Absturzsicherungen nach innen vorhanden waren. Auch wenn es sich bei der Montage von Holz- oder Dachbauteilen manchmal nur um kurzfristige Arbeiten handelt, sind die Arbeitsplätze und Verkehrswege in jedem Fall entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift „Bauarbeiten“ gemäß der BGV C22 gegen Absturz zu sichern.

Außerdem war die schmale Betonkrone, die beim Überklettern betreten wurde, nicht breit genug, um ohne Festhaltemöglichkeiten auch nur kurzzeitig einen sicheren Standplatz zu bieten. Am Unfalltag war zudem regnerisches Wetter, was ein Abrutschen und damit den Absturz sicherlich begünstigt hat.

In der Unfallverhütungsvorschrift „Bauarbeiten“ der BGV C22 werden im § 19 für Montagearbeiten die sicherheitstechnischen Anforderungen für „Zugänge für kurzzeitige Tätigkeiten“ genannt. Diese lauten wie folgt: 

Für Tätigkeiten, die üblicherweise in wenigen Minuten erledigt werden können, müssen eingebaute Bauteile, die als Zugang zur Arbeitsstelle dienen, mindestens 0,20 m breit sein. Schmalere Bauteile dürfen benutzt werden, wenn besondere Einrichtungen oder diesen gleichwertige Konstruktionsteile ein sicheres Festhalten ermöglichen. Absturzsicherungen sind nach § 12 durchzuführen.

Als organisatorische Ursachen, die den Unfall begünstigt haben, wurde festgestellt, dass die Thematik der Verkehrswege zu den Arbeitsplätzen nicht in der vorgelegten Gefährdungsbeurteilung durch den Holzbauunternehmer behandelt worden war. Somit konnte der Zimmerer über die Gefährdung, die beim Absturzunfall wirksam geworden ist, auch nicht anhand der Gefährdungsbeurteilung entsprechend unterwiesen werden. Klare Hinweise bezüglich der beim Auf- und Abstieg zu nutzenden Verkehrswege fehlten.

Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen und die Unterweisung der Beschäftigten sind verbindliche Arbeitgeberpflichten, die sich aus den Forderungen des Arbeitsschutzgesetzes, §§ 5 und 12, ergeben. Diese Forderungen sind angesichts des Unfallgeschehens im Baubereich und bei den vielfältigen Gefährdungen im Zimmerhandwerk mehr als berechtigt. 

Persönliche Unfallursache war die Entscheidung des Zimmerers, nicht über einen sicheren Verkehrsweg, sondern über die Anlegeleiter in den Rohbau zu gelangen. Der Weg über den innenliegenden Leitergang des Gerüstes erschien dem Zimmerer länger als derjenige beim Überklettern zur Anlegeleiter. Diese Abkürzung war der Hauptgrund für seine Entscheidung, den unsicheren Verkehrsweg durch den Rohbau zu wählen.

Das aktuelle Unfallbeispiel zeigt, wie technische, organisatorische und persönliche Defizite bei Zimmererunfällen zusammenwirken und so zu erhöhten Gefährdungen und oft auch zu folgenschweren Absturzunfällen führen.

Genau das Gegenteil ist wichtig. Die Prävention bei Zimmererarbeiten muss wirksam verbessert und das Unfallgeschehen in diesem Gewerbezweig deutlich gesenkt werden. Oft besteht in jedem einzelnen Bereich der genannten Unfallursachen Handlungsbedarf. Nur so wird das wichtige Anliegen der Prävention gemeinsam zum Erfolg führen.

Praxishilfen und Checklisten

Umfangreiche Informationen zur Arbeitssicherheit im Holzbau mit Praxishilfen und Checklisten finden Sie auf der Internetseite www.absichern-statt-abstuerzen.de. Nutzen Sie diese Angebote!

Fotowettbewerb „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“<br /><br />

Wie leben Sie die Arbeitssicherheit in Ihrem Betrieb? Zeigen Sie uns, wie Sie sich mit der Kampagne „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ identifizieren. Machen Sie beim Fotowettbewerb „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ mit. 

Gefragt sind nicht nur Fotos. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Collage oder eine Bildgeschichte einzureichen. Ihrer Fantasie in der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt. 

Weitere Informationen unter www.absichern-statt-abstuerzen.de/veranstaltungen/fotowettbewerb/ 

 

Mit freundlichen Grüßen

Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

Logo Holzbau Deutschland

Kronenstraße 55–58
10117 Berlin
info(at)holzbau-deutschland.de
www.holzbau-deutschland.de
Impressum