Großer Zimmererklatsch 2016 mit der Vorführung einer Da Vinci-Holzbrücke

Kurzer Film zur Vorführung der Da-Vince-Brücke beim Zimmerer-Event zur DACH+HOLZ International 2016

Kurzer Film über den Aufbau der Da-Vince-Brücke beim Zimmerer-Event zur DACH+HOLZ International 2016

Mit der Vorführung einer Da Vinci-Holzbrücke warben Holzbau Deutschland und Holzbau Baden-Württemberg am 3. Februar 2016 anlässlich der Messe DACH+HOLZ International 2016 auf dem Stuttgarter Schlossplatz für den Holzbau. Die Brücke wurde vor den Augen zahlreicher Zuschauer in gut zehn Minuten von Auszubildenden des Zimmerer-Ausbildungszentrums Biberach aufgebaut.

Um die Belastbarkeit der Brücke unter Beweis zu stellen, aber auch um die Tragfähigkeit des Baustoffs Holz zu demonstrieren, fuhr anschließend ein Elektro-Fahrzeug über die Brücke. In diesem Fahrzeug saßen der Umweltminister von Baden-Württemberg, Franz Untersteller, der Bürgermeister der Stadt Stuttgart, Werner Wölfle, und der Vorsitzende von Holzbau Deutschland, Peter Aicher. Gefahren wurde es von Markus Weitzmann, Gesamtleiter des Bildungszentrums Biberach.

„Holzbau ist aktiver Klimaschutz!“, so die zentrale Botschaft von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. „Holz kann unendlich viel – im Neubau wie bei der Modernisierung und zwar bei allen Gebäudetypen, vom Einfamilienhaus über den Mehrgeschosser, beim verdichteten Bauen im innerstädtischen Bereich und im kommunalen Bereich, also Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser! Das gilt auch für die kurzfristige Schaffung von Wohnraum, der trotzdem“, wie Aicher betonte, „hochwertig, flexibel in der Nutzung und Nachnutzung und energieeffizient ist.“ Jeder Kubikmeter zusätzlich verbautes Holz und jede Entscheidung für ein Gebäude aus Holz bedeutet eine Entlastung der Erdatmosphäre von klimawirksamen Gasen und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Dazu kommt unsere energieeffiziente Bauweise mit entsprechend niedrigeren Energiekosten bei der Unterhaltung der Gebäude und weniger „Graue Energie“, also Energie, die bei der Herstellung des Baustoffes Holz benötigt wird. Die Bevorzugung des Baustoffes Holz sei somit das Gebot der Stunde, auch um eine Ressourcenwende zu meistern, also eine hohe Ressourceneffizienz bei geringer Umweltbelastung und positiven Auswirkungen auf den Klimaschutz zu erreichen! „Unser Erfolgsrezept lautet Bauen mit Holz“, so der Vorsitzende der nationalen Holzbauorganisation am 3. Februar 2016 auf dem Stuttgarter Schlossplatz im Rahmen einer öffentlichen Kundgebung, die anlässlich der DACH+HOLZ International 2016 stattfand.

Das Konstruktionsprinzip für die Brücke hatte sich Leonardo da Vinci (1452 bis 1519) ausgedacht. Die verwendeten Hölzer werden so ineinander verkeilt, dass sie sich gegenseitig stützen. Weder Schrauben noch Seile sind notwendig, um die Brücke aufzubauen und belasten zu können. 

Die Vorführung der Da Vinci-Brücke wurde von einem Zimmererklatsch begleitet. Die Biberacher Zimmerer-Kapelle spielte. Zuvor hatte es einen ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche gegeben.