DACH+HOLZ International 2012 in Stuttgart war ein großer Erfolg

Mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Dynamik für die Branche – diese Erfolgskoordinaten prägten die diesjährige DACH+HOLZ International Anfang Februar in Stuttgart. Insgesamt kamen an den vier Messetagen 55.800 Zimmerer, Dachdecker, Architekten und Planer auf das Stuttgarter Messegelände. Sie informierten sich über neue Produkte, Ideen und Lösungen rund um Holzbau, Ausbau, Dach und Wand. 

Die Veranstaltung auf Stuttgarter Messegelände war die dritte Veranstaltung unter dem Namen DACH+HOLZ International und in gemeinsamer Trägerschaft von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. 601 Aussteller stellen innovative und intelligente Produkte vor. Damit hat sich die Messe mit dem spezialisierten Profil als Wegweiser für die gesamte Branche in Deutschland und Europa erwiesen. Die Messe hat weitere Impulse gegeben, wie man die Themen Sanieren, Renovieren und Modernisieren des Gebäudebestandes entschieden anpacken kann. 

Bereits mit Öffnung der Messe am Dienstag war die derzeit für beide Gewerke kennzeichnende positive Konjunkturstimmung auf spürbar. Als Gast bei der Eröffnungsveranstaltung war Ernst Burgbacher, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, nach Stuttgart gekommen. Burgbacher lobte den Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der in der zurückliegenden Finanz- und Wirtschaftskrise sein Personal gehalten habe und eher gestärkt aus der Finanzkrise herausgekommen wäre. „Wir können über die mittelständische Struktur glücklich sein, für die uns viele im Ausland beneiden!“ Burgbacher forderte das Bauhandwerk auf, die vergleichsweise gute Absatzentwicklung für Deutschland angesichts der Herausforderungen der Euro-Schuldenkrise nicht zu zerreden. „Die Realwirtschaft zeigt keine Anzeichen von einer Krise!“ Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung richten die Verbände traditionell ihre politischen Forderungen an die Politik. Holzbau Deutschland bekräftigte seine Forderungen nach einer steuerlichen Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen für private Bauherren.

Zum Abschluss der viertätigen Messe, die erstmals von Dienstag bis Freitag ging, zog Ullrich Huth, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, eine positive Bilanz: „Die DACH+HOLZ International ist das Branchenhighlight! Für die Dach- und Zimmererbranche aus ganz Deutschland hat sich diese Leitmesse zu einem Pflichttermin entwickelt. Aussteller und Besucher bestätigen, dass die Messe sich in Vielfalt und Angebotstiefe immer weiter entwickelt und jedes Mal einen noch besseren Marktüberblick für beide Gewerke bietet. Mit den gezeigten Neuheiten sind wir nun hervorragend auf die Herausforderungen in den Bereichen energieeffizientes Sanieren und Modernisieren eingestellt!“  
Die Industrie nutzt die DACH+HOLZ International immer stärker als Neuheitenplattform. Diese Tatsache führt bei den Messebesuchern zu einer gestiegenen Zufriedenheit hinsichtlich der präsentierten Neuheiten. In einer repräsentativen Umfrage äußerten 85,7 Prozent (2010: 80,4 Prozent) der Befragten, dass der Hauptgrund ihres Besuchs umfassend in Erfüllung gegangen ist. Auch der Gesamtwert in der Beurteilung des gesamten Messeangebots konnte bei den Bestnoten „gut“ bis „sehr gut“ nochmals auf 94,5 Prozent (2010: 89,9 Prozent) zulegen.

Die nächste DACH+HOLZ International findet vom 18. bis 21. Februar 2014 in Köln statt. 

Ausführliche und aktuelle Informationen zur Messe finden Sie unter:

www.dach-holz.com