Presseinformation

08.01.2018

Förderpartner Deutscher Holzbau starten ins Jahr 2018: Um das erhebliche Wachstumspotential des Holzbaus auszuschöpfen, braucht es Forschung und Entwicklung

Mit geeigneten Maßnahmen die Holzbauquote steigern

„Ich freue mich sehr, dass engagierte Partner aus der Holzbranche ihre Kompetenzen bündeln, eng zusammenarbeiten und wir auch für 2018 gemeinsam in einem starken Netzwerk das Ziel verfolgen, den Marktanteil des Holzbaus auszuweiten“, begrüßt Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, die Gäste zur Sitzung der Förderpartner Deutscher Holzbau, die kurz vor Jahresende 2017 in Berlin tagte.

Seit zwei Jahren werden über die „Förderpartner Deutscher Holzbau“ Verbände, Zulieferindustrie und Forschungseinrichtungen gebündelt, um mit ihrem Engagement die technischen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den Holzbau in Deutschland zu verbessern. Dafür unterstützen sie vorrangig Forschungs- und Entwicklungsziele, unter anderem die Mitgestaltung des Regelungswesens - wie die der Normung und der Fachregeln - sowie die Aufbereitung von Fachinformationen für Planer, Architekten und Ingenieure. Denn zu den ernstzunehmenden Herausforderungen für mehr Holz im Bauwesen zählen nachteilige Regelungen im Baurecht, die Erfüllung der technischen Anforderungen an den Brandschutz und die komplexe Bauphysik im mehrgeschossigen Holzbau. Aber auch das fehlende Wissen um die bautechnische Anwendung von Holzbauprodukten bei Bauplanern oder unzureichende Informationen für Bauherren wirken sich ungünstig auf das Marktvolumen des Holzbaus aus.

„Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte bilden die Grundlage für die weitere positive Marktentwicklung des Holzbaus. Sie haben einen direkten positiven und spürbaren Effekt auf unsere Holzbauunternehmen, Planer und Architekten, denn die Ergebnisse sind produktneutral und auf alle übertragbar,“ stellt Josef Schlosser, stellvertretender Vorsitzender von Holzbau Deutschland, die Wichtigkeit der Forschungsprojekte heraus.  „Wir wollen die Holzverwendung im Bauwesen steigern. Dazu müssen die Bauordnungen an den heutigen Stand der Technik des Holzbaus angepasst werden. Die Förderpartner Deutscher Holzbau unterstützen uns dabei. Unser Ziel ist es“, so Schlosser weiter, „Forschungsprojekte für die technische Weiterentwicklung des Holzbaus in einer zentralen, schlagkräftigen und einflussreichen F&E-Einrichtung zu bündeln.“

Informationsportal für Baufachleute
Auf der Förderpartner Sitzung berichtete Johannes Niedermeyer, Geschäftsführer des Holzbau Deutschland Instituts, über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Holzbau. Die Schwerpunkte bildeten im Forschungsjahr 2017 die Projekte zu Innenraumluft und Produktemissionen, Eurocode 5, Brandschutz und Schallschutz. Er erläuterte auch die Wissensvermittlung der Fachberatung Holzbau für Bauausführende und Planer.

Besonders stellte Johannes Niedermeyer das neue Informationsportal www.holz-und-raumluft.de heraus. Es informiert Baufachleute neutral und sachlich über den Umgang mit Bauprodukten zur Erreichung einer guten Raumluftqualität - speziell im Holzbau. Die Website vermittelt Grundlagenwissen über Definitionen und Normen zu Fremdstoffen in der Raumluft. Dabei richtet sie sich extra an den Praktiker.

Förderpartner Deutscher Holzbau auf der DACH+HOLZ International 2018

Die Förderpartner Holzbau Deutschland stellen auf der DACH+HOLZ International 2018 in Köln vom 20. bis 23. Februar 2018 auf dem Stand von Holzbau Deutschland in Halle 9, Stand: 9.217 das Engagement der Förderpartner bei der Forschung und Entwicklung sowie die aktuellen Forschungsvorhaben für den Holzbau vor.

Förderpartner Deutscher Holzbau
Die Förderpartner Holzbau Deutschland gibt es seit dem Jahr 2015. Zu den Förderpartnern gehören folgende Unternehmen: Binderholz, Bruderverlag, Isocell, Rothoblaas, Velux, Würth, Mikado und die Holzbau Deutschland Leistungspartner.



zurück

 

Registrierung Pressebereich

Als akkreditierter Journalist können Sie in unserem Pressebereich zusätzliches Pressematerial wie Fotos in Druckauflösung abrufen. 

Hier geht es zur Akkreditierung

Hier geht es zum Login für Journalisten