Presseinformation

10.04.2017

Einbau von Brandschutzschaltern nur wenn entsprechende Nachweise für höheres Brandrisiko vorliegen

Holzbau Deutschland kritisiert überarbeitete Fassung der DIN VDE 0100-420

„Ohne weitere Nachweise, Forschungsergebnisse, Gutachten oder Brandursachenstatistiken werden wir weiterhin gegen den sogenannten „Brandschutzschalter“ kämpfen, wie ihn die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) in der jüngst neu veröffentlichten VDE-Norm vorgesehen hat!“ Mit diesen Worten fasste Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, die Kritik des Holzbaubauverbandes zusammen und führte weiter aus: „So lange werden wir die DIN auch nicht als anerkannte Regel der Technik anerkennen.“

Die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) hat die DIN VDE „0100-420:2016-02– Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-42 – Schutz gegen thermische Auswirkungen“ in überarbeiteter Fassung veröffentlicht. Ab Ende 2017 sieht sie den verpflichtenden Einbau einer Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung (AFDDs), umgangssprachlich „Brandschutzschalter“, bei besonderen Brandrisiken vor. Dazu gehören laut der überarbeiteten DIN VDE „0100-420:2016-02 Räume, die mit überwiegend brennbaren Baustoffen ausgeführt werden, zum Beispiel Dachstühle.

Schon seit geraumer Zeit fordern Verbände der Bauwirtschaft, u.a. Holzbau Deutschland, Nachweise von der Deutsche Kommission für Elektrotechnik (DKE), die den Einbau des sogenannten Brandschutzschalters rechtfertigen. „Wenn die DKE mit entsprechenden Untersuchungen auf uns zukommt, welche das erhöhte Brandrisiko belegen, werden wir uns dem selbstverständlich annehmen“, so Aicher.

„Wir können auch nicht nachvollziehen, warum diese Regelung in einer privatrechtlichen Vereinbarung ohne empfehlenden Charakter festgeschrieben werden soll“, erklärte Aicher weiter. Bisher wurden brandschutzrechtliche Festlegungen in den Landesbauordnungen festgelegt und sind damit bauordnungsrechtliches Hoheitsgebiet. Bisher gibt es nach dem Kenntnisstand von Holzbau Deutschland keine Bestrebungen, diese Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung verpflichtend in das Bauordnungsrecht aufzunehmen.

Weiterer Kritikpunkt von Holzbau Deutschland ist es, dass mit dem verpflichtenden Einbau die Kosten beim Bauen erheblich steigen würden. Insbesondere deshalb, weil laut VDE der Einbau auch bei Schlaf- und Aufenthaltsräumen von Heimen und Tageseinrichtungen für Kinder, Behinderte oder Senioren sowie generell bei barrierefreien Bauten erforderlich sein soll.



zurück

 

Registrierung Pressebereich

Als akkreditierter Journalist können Sie in unserem Pressebereich zusätzliches Pressematerial wie Fotos in Druckauflösung abrufen. 

Hier geht es zur Akkreditierung

Hier geht es zum Login für Journalisten